Wiedersehen mit einem Altensittenbacher

Pfr. Mario Ertel ist seit einiger Zeit Pfarrer in der Evang.-Luth. KirchengemeindeBüchenbach im Dekanat Schwabach. Im März war er mit seinem Seniorenkreis in seiner früheren Heimat. Ziel war vor allem das Hirtenmuseum in Hersbruck. Er ließ es sich nehmen, in der Thomaskirche einen kurzen Zwischenhalt zu nehmen um seinen Gemeindemitgliedern die Kirche zu zeigen, in der er getauft, konfirmiert und getraut wurde.

Pfr. Gerhard Metzger ging in seiner Rede darauf ein, warum die Thomaskirche eine besondere Bedeutung für die Region hat. Sie ist Mutterpfarrei für viele Kirchen nördlich der Pegnitz im Hersbrucker Land. Das bekannte Wort von Thomas an Jesus: „Mein Herr und mein Gott“ ist wie eine Richtschnur für die gesamte Gemeindearbeit. Das Bekenntnis zu Christus steht im Mittelpunkt. Dazu gab es historische Informationen, die auch das Verhältnis von Hersbruck zu Altensittenbach wederspiegeln. Bis zum Dezember 1970 war Altensittenbach die zweite Pfarrei der Stadtkirche Hersbruck. Dann wurde mit der selbständigen Kirchengemeinde Oberkrumbach das Evang.-Luth. Pfarramt Altensittenbach m. Oberkrumbach gegründet. Das Dorf Altensittenbach war bis 1976 selbständig und wurde dann in die Stadt Hersbruck eingemeindet. Der Ortspfarrer erwähnte die sehr gute Zusammenarbeit mit den beiden evangelischen Kirchen von Hersbruck und ist gespannt, was die nächste Stellenrevision um 2021/2023 bringen wird.

Ein Gedanke zu „Wiedersehen mit einem Altensittenbacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.