Einmal hoch auf dem Baumwipfelpfad

Der Seniorenkreis unternahm am 6. Juni seinen Ausflug in den Steigerwald. 39 Personen nahmen daran teil. mit dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“, Begrüßung, Lesung der Tageslosung und eines Reisesegens begann die Fahrt. In Ebrach besuchten wir die Klosteranlage. Die ehemalige Zisterzienser-Abtei ist ein beleibtes Ausflugsziel. mit der wundervollen Fensterrosette zählt die gotische Kirche, nebst der schlossartigen Klosteranlage zu den sehenswerten regionalen Höhepunkten. Die Zisterzienser sind ein katholischer Mönchsorden und sind als Reformbewegung aus dem Benediktinerorden hervorgegangen. Sie zeichnet sich durch besondere Strenge und Einfachheit in der Lebensweise aus. Kloster Ebrach ist auch als Jugendstrafanstalt bekannt geworden. In das Historikhotel „Klosterbräu“ ging es anschließend zum Mittagessen. Ein besonderes Erlebnis war am Nachmittag das Besteigen des Baumwipfelpfades. Bei 6 % Steigung, einer Gesamtlänge von 1150 m und einer Höhe von 42 Metern konnte man die Tiere des Waldes beobachten. Von der oberen Plattform ah man über die Wipfel des Steigerwaldes. Diesen Wipfelpfad kann man auch mit Kinderwagen Rollstühlen und Rollatoren begehen.

Die Seniorengruppe im Steigerwald

Nach dieser Anstrengung kam uns dann das Kaffeetrinken gerade recht. Anschließend ging es auf die Heimreise und da in einem langen Stau bei Erlangen. Busfahrer Hans wählte eine Nebenstraße. Aber auch hier ging es nicht schneller voran. So kamen wir etwas verspätet nach Hause. Ein Dank ging wieder an Fahrer Hans von der Fa. Tölk, der uns in gewohnter Weise sicher und gut heimbrachte. zum Abschluss sangen wir das Lied „Kein schöner Land in dieser zeit“. Dieser Ausflug war ein etwas anderes Erlebnis, aber durchaus für andere Gruppe zu empfehlen.

Ursula Wolfermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.