Wenn Corona will, steht (noch) manches still, Update 201 vom 02.10.2020

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Gnade für die Welt

Ein paar Tage vor dem 03.10.1990 habe ich in Alerheim ein Treffen mit der Vikarin. Wir wollen noch einmal den geplanten Gottesdienst zum Tag der deutschen Einheit durchgehen. Die Landeskirche hatte einen Entwurf an alle Pfarrämter geschickt. Er ist Grundlage des Gottesdienstes. Die Lieder stehen fest. Organist und Posaunenchor haben sie geübt. Die Predigt ist geschrieben. Andere Elemente werden noch besprochen. Schließlich sind wir mit allem zufrieden. Da fällt mir ein Lied von Jan Vering ein. Ich habe ihn zum ersten Mal auf dem Christival 1988 in Nürnberg gehört. Er hat eine tiefe Stimme und die Texte regen sehr zum Nachdenken an. Ein Text von ihm ist mir besonders aufgefallen. Bei der Vorbereitung zu diesem Update habe ich es aus der Schublade geholt und jetzt erst gemerkt, dass der Text von Siegfried Fietz stammt. Aber die beiden haben sehr gut zusammengearbeitet und das Lied habe ich damals am 3.10.1990 im Gottesdienst zum „Tag der deutschen Einheit“ am ersten Tag der Wiedervereinigung spielen lassen. Es hat nichts von seiner Aktualität verloren. Und wer den Text gut findet, kann das Lied gerne im Internet nachhören: „Gnade für die Welt“.

  1. Gnade für den Starken, der Macht in Händen hält, und Gnade für den Schwachen, der ihm zum Opfer hält.

Gnade für den Dummen, der nichts mehr liebt als Geld, Gnade für die Welt.

  1. Gnade für den Spötter, der über alles lacht,

und für den Resignierten, dem nichts mehr lächeln macht.

Gnade für den Sterbenden, dem kein Glaube hält. Gnade für die Welt.

  1. Gnade für den Armen, dem sein Ghetto Kassen leert

Und den reichen Mann, der ihm den Rücken kehrt.

Gnade für die Kinder, wenn die Bombe fällt. Gnade für die Welt.

  1. Gnade dem Politiker, der Waffen exportiert

Und für den Staatsmann hoch oben, dem sein Gewissen friert.

Und für die sog. kleinen Leute, die das nicht interessiert. Gnade für die Welt

  1. Gnade für den Jungen, der in Uniform versteckt

Und für den, der dieses Kind in die Uniform gesteckt.

Gnade dem Ayatollah, der Krieg für heilig hält. Gnade für die Welt.

  1. Und Gnade für mich selber, der ich das alles weiß,

O Her mach meine Hände handeln und mach das Herz mir frei.

Gnade für die Gnadenliebe, die mich bei dir hält. Gnade für die Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.