Seniorenkreis auf großer Fahrt

Einen Ausflug etwas anderer Art erlebten die 41 Teilnehmer des Seniorenkreises am 26. Juni. Diesmal wurde zu einer Stadtrundfahrt nach Nürnberg und zu einem Besuch in der Lebenshilfe in Schönberg eingeladen. Nach Begrüßung, Lesen der Tageslosung und eines Reisesegens sowie dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“, begann die Fahrt. In Lauf stieg die Gästeführerin Dr. Barbara Schuster zu uns in den Bus. Sie verstand es, mit kompetentem Wissen und ihrer sympathischen Art, die Sehenswürdigkeiten der Stadt Nürnberg uns nahe zu bringen. Die Stadtrundfahrt begann am Reichsparteitagsgelände/Dokuzentrum vorbei am Bahnhof, Opernhaus, entlang der Stadtmauer, Plärrer, Justizgebäude zum Johannisfriedhof. Dort sind viele Nürnberger Persönlichkeiten begraben wie z.B. Albrecht Dürer. Was besonders auffiel: Jedes Grab ist mit einem roten Rosenstock geschmückt. Weiter ging die Fahrt am Neuplatz und zum Schluss Richtung Erlenstegen. Alle Teilnehmer waren des Lobes voll, über diese Art Nürnberg kennen zu lernen. Ein köstliches Mittagessen erwartete uns anschließend im Gasthof „Grüner Baum“ in Diepersdorf. Den Nachmittag verbrachten wir bei der Lebenshilfe in Schönberg. Die 1. Vorsitzende Gerhard John begrüßte uns und zeigte die Moritzberg-Werkstätten und das Reittherapiezentrum. Werkstattleiter Manfred Wolf gab Einblicke in das Angebotsspektrum. Die Werkstätten bieten zurzeit 330 Arbeitsplätze für Frauen und Männer mit Behinderung. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf Industriemontage für die KFZ-Industrie, Metallverarbeitung, Elektromontage, Textilverarbeitung, allgemeine Fertigungsmontage sowie Garten- und Landschaftsbau.

Schönberg

Die Meinung der Reisegruppe war: Wir danken für den eindrucksvollen Blick hinter die Kulissen der Lebenshilfe. Frauen und Männer mit Handicap gehen einer sinnvollen Beschäftigung nach und das auf höchstem Qualitätsniveau. Zum Abschluss der Führung wurden wir zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Die Weiterfahrt führte durch das Schnaittachtal zum Igelwirt nach Schloßberg, wo noch einmal Rast eingelegt wurde. Mit dem Lied „Ade zur guten Nacht“ und einem herzlichen Dankeschön an Fahrer Hans von der Fa. Tölk für seine souveräne und sehr gute Fahrweise, kamen wir fast noch rechtzeitig zum Anpfiff des WM-Spiels Deutschland gegen USA an. Ein sehr schöner und beeindruckender Ausflug hatte seinen Abschluss gefunden.                                                           Ursula Wolfermann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.