Wenn Corona will, steht (endlich ein bisschen) weniger still, Update 379 vom 29.03.2021

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

15.05 Uhr ab Röthenbach/Pegnitz

Kennen Sie den Krimi „16.50 Uhr ab Paddington“? Es ist ein Kriminalfilm aus dem Jahr 1961 und basiert auf dem gleichnamigen Roman von Agatha Christie. Ich habe mir diesen Krimi schon mehrmals angeschaut. Ich liebe den britischen, weil hintergründigem Humor. Ich bin ein Fan von Margaret Rutherford, die insgesamt viermal die etwas schrullige Miss Jane Marple spielt. Natürlich geht es in diesem Krimi um verschiedene Morde und die Auflösung kommt erst ganz am Schluss. Beim ersten Mal war ich total über den Mörder erstaunt. Ich wäre selbst nie darauf gekommen. Wenn ich diesen Film schaue, dann achte ich jetzt auf kleine Einzelheiten in der Handlung und vor allem in den Dialogen. Ich habe eine Rezension aus der süddeutschen Zeitung gelesen. Dort hieß es: „Der Film ist so altmodisch wie die Dame Rutherford und dennoch höchst liebenswert und amüsant“. Das trifft es ganz genau.

Warum ich das jetzt alles hier erwähne? Seit dem vergangenem Mittwoch, den 24.03. gegen 14.00 Uhr ist mir der Titel bis gestern nicht aus dem Kopf gegangen. Ich habe eine Mail erhalten mit der Nachricht: 15.05 Uhr im Impfzentrum Röthenbach/Pegnitz am 28.03.2021. Da hatte ich nun den Salat. Auf der einen Seite war ich froh über diese Nachricht. Auf der anderen Seite war ich auch ein wenig ängstlich. Jetzt bin ich dran. Jetzt werde ich gespritzt. Wie wird das Ergebnis sein? Welchen Impfstoff erhalte ich? „AstraZeneca“ wird hoffentlich nicht zum Unwort des Jahres 2021!! Meine Gefühle schwankten zwischen Hoffnung und Angst hin und her. Und ständig hatte ich dazu noch den Krimititel im Kopf. Habe ich alles für mein evtl. Ableben vorbereitet? Habe ich ausstehende Fragen mit Menschen geklärt? Muss ich noch etwas Wichtiges in Ordnung bringen? Komme ich danach wieder gut zu Hause an und fühle mich einigermaßen gut? Und dann noch eine ganz banale Frage: Wie lange darf ich nicht walken? Denn der Wetterbericht meldet seit Freitag Temperaturen über 20 Grad. Nach der Zeitumstellung ist das für mich die Möglichkeit, auch am Abend noch einmal die Stecken zu ergreifen! Aber nach einer Impfung soll man einige Tage mit intensiven Sport pausieren! Dann fällt mir ein, dass manche bei den Gedanken an Nordic-Walking als intensiven Sport nur ein müdes Lächeln zeigen!! Wenn das jemand laut äußert, lade ich ihn zu einer Tour ein und er wird schnelle feststellen, dass das für ihn zu einer „Tortour“ werden kann.

Was mich hält in der ganzen Situation? Die Losung zu meinem heutigen Geburtstag: „Der HERR wird König sein über alle Lande. An jenem Tag wird der HERR der einzige sein und sein Namen der einzige“ (Sacharja 14,9). Wieder so ein markanter Geburtstag für mich, der 63. Geburtstag. Es ist der Tag nach meiner Coronaimpfung. In meinen Akten steht zwar, dass ich am 28.03. Geburtstag habe. Allerdings bin ich einen Tag später geboren. Aber das ist eine andere Geschichte!! Egal! Diesen 63. Geburtstag werde ich so oder so nicht vergessen und immer mit meiner ersten Coronaimpfung in Verbindung bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.