Archiv des Autors: Christl Schäfer-Geiger

Wenn Corona will, steht (fast) alles still, Update 48 vom 02.05.2020

Tägliche Gedanken in einer schwierigen Zeit, heute von Christl Schäfer-Geiger

Verhältnismäßigkeit

Wenn ich in diesen Tagen einkaufen gehe, dann erlebe ich immer wieder die „Meckerer“, die sich darüber aufregen, dass einer in der Schlange nicht die geforderten 1,50 m einhält. Oder es gibt Menschen, die sich empören, dass da jetzt ein paar Senioren am Nachmittag im Supermarkt sind. Wo die doch am Vormittag Zeit hätten. Andere rufen die Polizei, weil sie drei Jugendliche zusammen gesehen haben, die doch „bestimmt nicht in einem Haushalt leben“. „Da ist einer zu viel“, wird geschimpft.
In Rostock ging es soweit, dass die Reifen von Autos mit „auswärtigem“ Kennzeichen zerstochen wurden.

Mit kommt es so vor, als ob so mancher nicht mehr rational handelt. Vorsicht ist bei Menschen, die zu Risikogruppen gehören, durchaus verständlich. Aber muss es sein, dass ich argwöhnisch über meinen Nachbarn wache und überprüfe, ob er sich an die vom Staat ausgegebenen Regeln hält? Oder spitzeln und denunzieren da einige im Dienst der guten Sache?

Ich frage da immer nach der Verhältnismäßigkeit. Das habe ich in meiner Berufsausbildung gelernt. Alles, was der Staat tut, unterliegt dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, der Teil unseres Rechtsstaatsprinzips ist. Er darf nicht härter durchgreifen, als unbedingt erforderlich ist.

Wenn diesem Grundsatz unser Staat unterliegt, warum sollte ich als einzelne dann anders handeln. Warum sollte ich unverhältnismäßig sein. Ich möchte doch eher mit einem liebenden Auge auf meinen Nächsten schauen. Fühlt es sich nicht befreiender an, ein paar Jugendlichen ein Treffen zu dritt zu gönnen und ein Auge zuzudrücken, als ihnen die Polizei auf den Hals zu schicken.

In ihrer Fassungslosigkeit über das Vorgehen ihrer Bürger hat selbst die Greifswalder Polizei den Appell ausgegeben: „Bitte habt euch lieb!“

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! So steht es im 1. Korintherbrief 16,14. Darauf möchte ich schauen und mich immer wieder fragen, ob ich in Liebe auf meine Mitbürger schaue und ob ich mich „verhältnismäßig“ verhalte.

Wenn Corona wil steht (fast) alles still. Update 30 vom 14.04.2020

Tägliche Gedanken in einer schwierigen Zeit, heute von Christl Schäfer-Geiger

Von guten Mächten umgeben

„Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar….“
Wer kennt es nicht, das Lied von Dietrich Bonhoeffer, das schon viele Menschen durch die schwierigsten Situationen im Leben hindurch getragen hat. Er hat es im Dezember 1944 aus dem Gestapogefängnis als Weihnachtsgruß an seine Verlobte Maria von Wedemeyergeschickt. Gesehen hat er sie danach nicht wieder. Gerade einmal 39 Jahre alt war er, als man ihn vor 75 Jahren, am 9. April 1945 – so kurz bevor der ganze Spuk des Zweiten Weltkriegs endlich ein Ende hatte – auf grausamste Wiese im KZ Flossenbürg gehenkt hat. Wenn die Nationalsozialisten eines konnten, dann war es Menschen zu quälen, ihnen körperliche und seelische Schmerzen zuzufügen. Mit ihm starben die anderen, noch am Leben gebliebenen „Verschwörer“ des Attentats vom 20 Juli 1944, angeordnet auf obersten Befehl eines größenwahnsinnigen Machthabers. 

Welch zarte Worte schreibt Bonhoeffer seiner Verlobten und wie stark sind sie gleichzeitig. Über allem steht sein unerschrockener Glaube an unseren Gott, obwohl er ahnt, was auf ihn zukommt. Zwischen den Zeilen schwingen alle menschlichen Sehnsüchte und Ängste mit, Hoffnung flammt auf, Dunkelheit macht sich breit. Und in all diesen Emotionen flammt das Licht des ewigen Gottes, der in einer Welt voller Unsicherheit als einziger unseren aufgeschreckten Seelen einen Halt geben kann. 

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“
Auch heute und morgen und übermorgen und…….

Mein Mann, Thomas Geiger, hat mit seinem Kollegen, Jörg Hertle, das KZ in Flossenbürg besucht. Für den Straßenkreuzer, das Nürnberger Sozialmagazin, haben sie eine Reportage über das KZ gemacht, in dem Pastor Dietrich Bonhoeffer starb. 
Wer die Reportage und die Gedanken Thomas Geigers dazu gerne lesen möchte, findet sie hier:

http://geiger-foto.de/?p=1370

http://geiger-foto.de/?p=1370

Wenn Corona will, steht (fast) alles still, Update 21 vom 05.04.2020

Tägliche Gedanken in einer schwierigen Zeit, heute von Christl Schäfer-Geiger

Ganz schön nahe

Eine Frau platzt in das abendliche Essen, eine Runde aus lauter Männern. Sie hat es eilig. Wenn sie zögert…… „Mach ich’s, mach ich’s nicht“, dann traut sie sich vielleicht nicht mehr. Oder der Männerkreis hält sie auf, das zu tun, was sie sich vorgenommen hat. Sie geht auf Jesus zu, öffnet ein Fläschchen mit dem teuersten Duftöl weit und breit und gießt es komplett über seinen Kopf. Sie verteilt es zärtlich und der Duft verteilt sich im ganzen Raum. Er genießt sichtlich die Zuwendung.

Diese zauberhafte Geschichte aus Markus 14, 1-9 wäre der Predigttext für meinen ersten Gottesdienst als Lektorin gewesen. Wie schade, dass diese Geschichte voller Nähe in eine Zeit fällt, die keine Nähe zulässt. Ich kann mir gut vorstellen, wie die Frau, deren Namen wir nicht erfahren, etwas tut, was man eigentlich nicht macht. „Das tut man nicht“ geistert durch meinen Kopf, weil ich das früher so oft gehört habe. Gibt es eine Regel, was man tut und was man zu lassen hat?

Ich erinnere mich an einen Morgen vor Corona. Ich gehe die Pragerstraße entlang und sehe von weitem eine Freundin, die eine Bekannte begrüßt und umarmt. Ich gehe auf die beiden zu und sage: „Ich möchte auch umarmt werden.“ Mit einem Lachen werde ich herzlich gedrückt und setze meinen Weg fort. Das begleitet mich den ganzen Tag.

Ist Herzlichkeit und Liebe Verschwendung? Ist das Ausgießen des teuersten Parfums Verschwendung? So sagen es zumindest die Männer an Jesu Tisch. Man hätte das Geld für die Armen besser einsetzen können. Durchaus. Aber diese Frau hat getan, was in dem Moment notwendig war. Dafür war ihr jedes Mittel recht. Sie hat sich nicht um die Form geschert, war alles andere als nüchtern und hat der Sinnlichkeit einen Platz gegeben.

Jemandem nahe sein, ist wichtig, jemandem zu zeigen, dass man an ihn denkt, ist wichtig. In den Zeiten des „Abstands“ versuche ich auf alle Fälle ein Lächeln zu verschenken. Das steckt nicht an und ist nicht verboten. Und ich schreibe jeden Tag eine Nachricht an jemanden, den ich schon lange nicht mehr gesehen oder gehört habe.
„Mach ich’s, mach ich’s nicht“. Natürlich mach ich es. Nähe ist zurzeit anders als je zuvor. Aber egal in welcher Form, sie ist nie verschwendet.

___________________________________________________________________________________________
Am kommenden Mittwoch, den 8. April, wird zum Gebet für Deutschland eingeladen
u.a. mit dem evangelischen Regionalbischof von Augsburg, Axel Piper, und dem katholischen Bischof vom Bistum Passau, Stefan Oster.
Von 17.00 – 18.30 Uhr können Sie mitbeten unter www.deutschlandbetetgemeinsam.de
___________________________________________________________________________________________

50 Jahre Pfarramt Altensittenbach mit Oberkrumbach

Der Gospelchor „Sound of Joy“ der Stadtkirchengemeinde hat am 8. März für reichlich Sonnenschein gesorgt, an dem sonst trüben Wochenende. Der Ausflug in den sonntäglichen Gottesdienst der Kirchengemeinde Altensittenbach hatte einen wichtigen Grund. Das 50jährige Bestehen des Pfarramtes Altensittenbach mit Oberkrumbach wird dort dieses Jahr gefeiert. Und dies ganz unter dem Leitgedanken: Gott hat uns die Musik gegeben, um ihn zu preisen. Das taten dann auch die Sängerinnen und Sänger des Chors, „Make a joyfull noise“ sollte keine leere Hülse sein.

Unter der Leitung von Dekanatskantorin Heidi Brettschneider bot der Gospelchor den Besuchern des Gottesdienstes einen mehr als mitreißenden und emotional tiefgehenden musikalischen Rahmen. Heidi Brettschneiders Vorgänger, Karl Schmid, war ebenfalls mit von der Partie und begleitete den Chor am Klavier.
Höhepunkt war zweifelslos der Song „We believe“, der mit einem beeindruckenden Solopart die Botschaft von Jesus in den Mittelpunkt gestellt hat. Aber auch die Gottesdienstteilnehmer und deren Lust aufs Mitsingen kamen bei bekannten Lobpreisliedern auf ihre Kosten. „Blessed be your name“ oder „How great is our God“ waren über die Kirchenmauern hinaus zu hören.
„We trust in God“. Der ganze Gottesdienst mit seinen Liedern, genauso wie die Predigt von Pfarrer Gerhard Metzger waren ein Lob auf den Gott, dem Menschen im Glauben an Jesus Christus vertrauen können. Gottesdienst als Feier, als Bejahung des Lebens in Christus, verträgt viel Fröhlichkeit. Das „Praise the Lord“ – den schwungvollen Lobgesang der Gospelchöre haben „Sound of Joy“ auf jeden Fall an diesem Sonntag nach Altensittenbach in die Thomaskirche getragen.

Jugendfreizeit – Teil 1

Mit der Zwischenzeugnisvergabe und quasi dem Kapitelende des ersten Schulhalbjahres gings für die Jugendlichen in das herrliche Grafenbuch. Das trotz dem feuchten Winter, durch seine Lage und Möglichkeiten, immer wieder ein bestes Timeout aus dem Alltag bietet.

Neben aktiven und sportlichen Outdoor Spielen quer über den Fußballplatz– der aufgeweichte Boden war eine ernstzunehmende Herausforderung – gab es aber auch genügend Indoor-Gemeinschaftsspiele. Unangefochten an erster Stelle, gefühlt über Stunden mit allem Kräfteeinsatz gespielt, bleibt und ist das Spiel „Brettle“. Aber auch andere gemeinschaftsfördernde Spiele sowie Einschätzungs- und Kennenlernspiele wurden ausgiebig an diesem Wochenende ausprobiert und gefeiert.

Die nachgeahmte Fernsehshow „Kaum zu glauben“ lieferte die thematische Überleitung zum Gleichnis der selbstwachsenden Saat. Mit witzigen Geschichten einzelner Freizeitteilnehmern und ratenden Mitarbeitern war es eine tolle Idee und originelle Aktion!

Die Gleichnisse Jesu bildeten den roten Faden der Freizeit. Dabei hatten die Jugendlichen wieder die Möglichkeit, sich darauf einzulassen und mit- bzw. weiterzudenken. 
Knifflig und zugleich lebensnah entwickelten sich die Gespräche, über die, in Kinder Pixi Büchern, scheinbar einfachen märchenhaften dargestellten Geschichten. So einfach zu verstehen, merkten wir schnell, sind die Gleichnisse aber überhaupt nicht. 
Im Gegenteil. Gleichnisse wirken Paradox. Sprich das Gleichnis umspielt einen Kern des Ärgernisses. Es stellt Dinge auf den Kopf, dass unser konventionelles Denken und Dasein durchbrechen will.

Beispielsweise dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinbergbegegnen man instinktiv und selbstverständlich mit unserem griechischen Gerechtigkeitsdenken „Justizia“. Deshalb wundern wir uns erstmal über den seltsamen, fast skurrilen Verlauf in der Geschichte. Das Gleichnis irritiert anfangs und diente als Basis der nachfolgenden Diskussionen bezgl. Gerechtigkeit versus Herkunft sowie warum uns Gerechtigkeit wichtig ist, sie uns aber manchmal auch Entfremden kann. Bis schließlich dahin, wie Gott uns Menschen sieht und wie er uns gegenüber tickt. 

Ganz eindrücklich und schön wurde es nochmal Samstag abends beim gemeinsamen Abendmahl im kleinen Kreis. Das war für die meisten Freizeitteilnehmer ein ziemlich neues und ungewöhnliches Erlebnis, da ja nur in der Regel in der Kirche das Abendmahl gefeiert wird. An diesem Abend aber wurde mit viel Musik, Gleichnistexten vom vierfachen Acker sowie einen kurzen Impuls gefeiert. Im Rückblick für alle ein seltenes und gelungenes Gemeinschaftserlebnis. 😊

Einführung der neuen Lektorinnen

02.02.2020 ein Zahlenpalindrom, von hinten und von vorn gleich lesbar. Das hat es vor 900 Jahren am 11.11.1111 das letzte Mal gegeben. Für den Mathematiker in Pfarrer Gerhard Metzger ein Grund mit Zahlen zu spielen. Aber nicht nur das. Es war ein besonderer Tag – Lichtmess. Die beiden neuen Lektorinnen wurden in der Gemeinde eingeführt.

Tradition und Heiliger Geist
40 Tage nach der Geburt gingen die Eltern in biblischen Zeiten mit ihrem ältesten Kind in den Tempel und brachten es Gott dar. So haben es auch Maria und Josef mit Jesus gemacht. In Lukas 2, 22-35 wird dazu ebenfalls die Geschichte des Simeon erzählt, dem der Heilige Geist prophezeit, dass er nicht sterben wird bevor er den Christus des Herrn gesehen hat. Im Jesuskind erkennt er den Messias und sagt Maria voraus, was passieren wird mit den Worten: “ Siehe, dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele zu Fall kommen und aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird, und deine Seele wird ein Schwert durchdringen.“

Lichtmess
Aus der Darbringung Jesu wurde später das Fest Maria Lichtmess. Mägde und Knechte mussten sich an diesem Tag entscheiden, ob sie bei ihrem Herrn ein weiteres Jahr bleiben oder den Dienstherrn wechseln. Lichtmess war immer ein Feiertag und ein Tag der Entscheidung für ein weiteres Jahr.
Außerdem war es die Zeit, in der die dunklen Tage kürzer wurden und es wieder länger hell war. Aus der Zeit stammt auch der Spruch: „Martin (St. Martinstag) macht das Licht an und Maria macht es wieder aus.“

Ein weiteres Jahr mit Gott
In seiner Predigt hat Pfarrer Metzger eingeladen, sich ganz im Sinne dieser alten Traditionen ein weiteres Jahr für Gott zu entscheiden und mit ihm neu durch die kommenden Monate zu gehen.

Eine neue Berufung
In der Ostkirche wurden früher an diesem Tag Menschen in eine neue Beziehung mit Gott berufen.

Das nahm der Pfarrer zum Anlass die neuen Lektorinnen Barbara Weider und Christl Schäfer-Geiger in ihren Dienst einzuführen. Die beiden hatten im vergangenen Jahr ihre Ausbildung bei der evangelischen Landeskirche in Bayern absolviert und ihre Prüfung vor der Prüfungskommision beim Regionalbischof abgelegt.
Pfarrer Metzger segnete die beiden und wünschte ihnen alles Gute für den Dienst und dass sie sich jedes Jahr neu für Gott entscheiden können.

Barbara Weider und Christl Schäfer-Geiger werden von Pfarrer Gerhard Metzger als Lektorinnen eingeführt.

Reboot!

Unter dem Thema „Reboot“ (englisch für Neustart) erlebten wir den ersten Vitamin C im neuen Jahrzehnt 2020. 

Alle Zeichen stehen auf „Reebot“. Wie wird das Jahr verlaufen? Welche selbstgesteckten Ziele können wir erreichen? Warum es für einen Neustart nie zu spät ist! Das war der Aufhänger der Predigt von Viktor Ambrusits. Nach persönlichen Erlebnissen mit Neustarts, ging er auf eine sehr interessante Persönlichkeit aus der Bibel ein. 

Ruth – eine einfache Frau, deren Geschichte der Welt Hoffnung bringt. Obwohl Ruth, gebeutelt von Schicksalsschlägen, sich mit ihrer Schwiegermutter in einem für sie fremden Land niederlässt, steht diese Geschichte für Neuanfang und Segen – auch in schwierigen Situationen oder Konstellationen.

Quasi zufällig, passend zum Thema des Gottesdienstes, hat sich in diesem Jahr eine neue Jugendband zusammengefunden. An diesem Januar Vitamin C Gottesdienst gab sie ihr erstes Debüt unter dem Applaus der Gottesdienstbesucher! Wir freuen uns auf mehr!
Barbara Weider

Mitarbeiterabend der Kirchengemeinde in Kühnhofen

Voller Saal beim Mitarbeiterabend in Kühnhofen

Wie jedes Jahr im November hat die Kirchengemeinde alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen. Im Landhotel „Grüner Baum“ in Kühnhofen wurde im voll besetzten Saal getafelt. Mit der Essenseinladung bedankt sich die Gemeinde für viele Stunden an ehrenamtlicher Arbeit. Kirchenvorstand Thomas Geiger begrüßte alle mit dem Hinweis auf das besondere Datum: Der 9. November, ein wichtiges Datum in unserem Land. Die Ausrufung der Republik, die Progromnacht, der Fall der Mauer – alles fand an diesem Datum statt.

Dekan Tobias Schäfer

Der diesjährige Gast war der neue Dekan für das Dekanat Hersbruck, Tobias Schäfer.
Um ihm gleich zu Anfang die Vielfalt der Kirchengemeinde vor Augen zu führen, ließ Thomas Geiger die Mitarbeiter der einzelnen Arbeitsbereiche abwechselnd aufstehen (Gemeindehelferinnen, Jugendarbeit, Posaunenchor etc. etc.).
Beeindruckt und überrascht hat sich daraufhin Tobias Schäfer vorgestellt, neuer Dekan und 1/3 Pfarrer der Stadtkirchengemeinde. Vorher Pfarrer in Sulzkirchen in der Oberpfalz versuche er jetzt mit seiner Familie in Hersbruck heimisch zu werden. Noch sei es nicht ganz einfach, weil die Wohnung am Selneckerplatz erst renoviert werden müsse. Im Moment sei die Familie „ausgelagert“. Er erzählt, dass er sich auch bisher schon im Dekanat Neumarkt engagiert habe. Als stellvertretender Dekan habe er dort viel in der Planung der Jugendarbeit mitgearbeitet. Überhaupt sei es ihm wichtig, deswegen auch die Bewerbung für die Stelle des Dekans, bei der Kirchenentwicklung mitreden und mitplanen zu können. Interessant würden die nächsten Jahre werden, das Dekanat werde sich an den Stellen orientieren müssen, die die Landeskirche zur Verfügung stellt. Kürzungen werde es überall geben. Er selber werde jetzt erst einmal alle Pfarrämter besuchen. Vernetzung sei ihm sehr wichtig. Man müsse immer im Gespräch bleiben – in aller Vielfalt!

Am diesem Abend wurden auch langjährige Mitarbeiter für ihre treue Mitarbeit geehrt.

Die anwesenden geehrten Mitarbeiter der Kirchengemeinde Altensittenbach mit Dekan Schäfer (3.v.l.) und den Mitgliedern des Präsidiums

60 Jahre Mitarbeit:

  • Gerhart Wild (Liturgischer Chor, Mitglied im Bautrupp für Elektrik)

40 Jahre Mitarbeit:

  • Ute Seitz ( Gemeindehelferin)

30 Jahre Mitarbeit:

  • Dr. Matthias Weider (Mitglied im Kirchenvorstand, Jugendarbeit, Mitglied im Bauausschuss, Abendmahlshelfer)

25 Jahre Mitarbeit:

  • Reinhard Müller (Liturgischer Chor, Kassier im Verein für Gemeindediakonie, Aushilfe im Pfarramt)
  • Gertrud Werthner (Mitglied im Posaunenchor)

20 Jahre Mitarbeit:

  • Angelika Ehrke (Leiterin der Gruppe „Aktiv älter werden. Wirbelsäule und Osteoporose und mehr“)
  • Werner Ertel (Liturgischer Chor)
  • Erika Hientz (Gemeindehelferin, Singteam, Liturgischer Chor)
  • Michael Werthner (Mitglied im Posaunenchor)

10 Jahre Mitarbeit:

  • Vera Schätz (Gemeindehelferin)
  • Jürgen Ress (Aushilfe Mesnerdienst)

Pfarrer Metzger bedankte sich auch im Namen des Kirchenvorstandes für die ehrenamtliche Mitarbeit. Er sei dankbar für Menschen, die ihre Gaben einbringen. Nur so könne eine lebendige Gemeinde funktionieren.

Hobbyimker Dekan Tobias Schäfer verteilt Samentütchen für Bienenweide an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Kleine Seele – Im letzten Vitamin C Gottesdienst vor den großen Ferien!

Barbara Weider passte sich mit ihrem Predigteinstieg, dem Video „Tage wie diese“ von den Toten Hosen, der Stimmung des Sommers an.
Highlight an Highlight, Freiheit, Community, Musik und lange Sonnenuntergänge lassen uns die Unendlichkeit des Sommers, des Moments wünschen. Doch nichts können wir festhalten. Bald heißt es wieder loslassen, sich neu einlassen. Veränderungen und neue Herausforderungen kündigen sich schon vage an. Gut, den Zuspruch und die Stärke aus Jesaja 40, 31a zu hören. „Die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. “
Den Sommer in vollen Zügen genießen und zuversichtlich auf das schauen was vor uns liegt. In der Lebensachterbahn werden wir oft und manchmal sogar überaus stark strapaziert. Hoffnung ist für unsere Resilienz sprich psychische Widerstandfähigkeit enorm wichtig. Zum Ausklang der Predigt und des Gedankensammelns konnten die Zuhörer Seifenblasen steigen lassen und gespannt dem Lied „Kleine Seele“ von Samuel Harfst lauschen. Am Ende des Gottesdienstes genossen noch die meisten Besucher den schönen langen Sommerabend gemeinsam an der idyllischen Pegnitz.
(Barbara Weider)

Das Gemeindefest 2019

Dichtgefüllte Reihen im Kirchhof beim Gottesdienst © Thomas Geiger

Es war warm, gutes Wetter herrschte beim diesjährigen Gemeindefest, das in etwas abgespeckter Form am ersten Feriensonntag stattgefunden hat.

Ein gut gelaunter Pfarrer Metzger, verzichtete beim Gottesdienst im Freien auf seinen Talar. Dieser sei bei dem warmen Wetter den Körpersäften nicht zuträglich. Es schone den Talar und ihn selbst, wenn er nicht darin schwitzen müsse, meinte er erleichtert. Vor der Aussegnungshalle unter den Bäumen waren die Bierbänke bis auf den letzten Platz belegt.

Gottesdienst im Grünen im Kirchhof im Schatten der Bäume © Thomas Geiger

Passend zum Thema der Predigt hatte sich die Jugendgruppe um Jugendreferent Viktor Ambrusits um die Gemütlichkeit gekümmert. „Probier‘s mal mit Gemütlichkeit“ – jeder kennt Balu aus dem Dschungelbuch. Allerdings war es nicht der Bär sondern Biberfrau Semira, die im vorgeführten Film ein flottes Tänzchen wagte, gefolgt von vielen „Moglis“, die versuchten es ihr nachzumachen. Daneben zeigte der Film die ganze Jugendgruppe, die die Gemütlichkeit und die Gelassenheit auf viele verschiedene Weise ausprobiert hat. Schlafende Körper auf den Sofas im Jugendhaus, mit Strohhalmen Burbel blasende Colatrinker, Rockstars imitierende Jungs und im Planschbecken dahin dösende Kids. Witzig gemacht und für die Gottesdienstbesucher eine Freude zum Zuschauen. Mit Applaus dafür haben sie auch nicht gespart.

Pfarrer Metzger bei seiner Predigt © Thomas Geiger

Aber warum denn diese Gemütlichkeit, dieses Nichtstun? Leben wir nicht in einer Zeit, wo dieses Nichtstun gar keinen Platz mehr hat? Mit „Mach mal Pause mit Coca-Cola“ machte Pfarrer Gerhard Metzger eine Reise zu den ersten Coca-Cola Werbungen der 50 er Jahre. Der Slogan rief damals nach den anstrengenden Jahren des Wiederaufbaus die Menschen auf, sich ein bisschen Ruhe zu gönnen. In einer mitreißenden Predigt überlegte der Pfarrer, ob es nicht auch heute noch sinnvoll wäre, sich einen Tag der Ruhe zu gönnen. Einen Tag zum Ausspannen, einen Tag zum Nachdenken, einen Tag, um mit Gott ins Gespräch zu kommen. Die Juden seien das einzige antike Volk, das damals wie heute mit dem Sabbat einen Tag der Pause einlege. Er höre so oft von Menschen, dass sie keine Zeit hätten. Getrieben und gehetzt sei wohl die Zeit das, was uns am meisten fehle. Es würde uns eine Version 6:1 (sechs Tage Arbeit und ein Tag des Ausruhens) nicht schaden.
Auch Jesus Christus verordnete seinen Jüngern erst mal ein Ausruhen, bevor sie an die Speisung der 5000 gingen (s. Markus 6, 30-34).    

Die Jugendband © Thomas Geiger
Der Posaunenchor © Thomas Geiger
Das Singteam © Viktor Ambrousits

Alle gemeindlichen Gruppen hatten sich am Gottesdienst beteiligt. Die Jugendband trat sichtlich professioneller als die letzten Male auf. Das Singteam steuerte zwei Vortragslieder bei. Der Posaunenchor begleitete den Gottesdienst.

Mit gemeinsamen Singen zieht die Gemeinde Hand in Hand zum Kirchgarten © Thomas Geiger

Hand in Hand zogen die Gottesdienstbesucher nach dem Segen zum Essen Richtung Jugendhaus. 

Fleissige Grillmeister am Werk © Thomas Geiger
Essen im Kirchgarten © Thomas Geiger

Excellent wurde dort gegrillt, Salate waren vorbereitet und alle haben es sich schmecken lassen. Da bleibt man gerne sitzen und unterhält sich noch eine Weile. Das Gemeindefest war dieses Jahr ein richtiger Erfolg. Dafür geht ein herzlicher Dank an alle, die mitgeholfen haben.
                                                                                                                         Christl Schäfer-Geiger