Steh auf und geh

„Steh auf und geh“. So lautete das Thema des diesjährigen Weltgebetstages der Frauen am ersten Freitag im März. Frauen aus Simbabwe haben die Liturgie vorbereitet und darin viele Informationen und Gebetsanliegen formuliert.

Martina Grötsch hat als Verantwortliche in unserer Kirchengemeinde den Abend vorbereitet und diesen mit Bildern und einer Power-Point-Präsentation lebendig ausgestaltet. Sie gab zuerst einen ausgezeichneten Überblick über das Land, das vor vielen Jahrhunderten „Großsimbabwe“ hieß und in Zeiten der Kolonialisierung des afrikanischen Kontinentes unter den Namen „Rhodesien“ bekannt war. Nach der Unabhängigkeit 1980 wurde das Land aber die Korruption nicht los und es gibt bis heute sehr viel Armut. Auch die Presse- und Meinungsfreiheit ist sehr eingeschränkt. So mussten die Verantwortlichen die ausgearbeiteten Texte vor der Veröffentlichung der Regierung vorlegen und genehmigen lassen. Martina Grötsch verstand es sehr gut, die Geschichte von der Heilung des Gelähmten am Teich Bethesda den Gottesdienstteilnehmerinnen nahe zu bringen. Der Gelähmte war schon seit 38 Jahren krank und sehnte sich nach Heilung.

Martina Grötsch schlüpfte in die Person des Kranken hinein und nahm alle mit in die Gefühls- und Lebenswelt des Gelähmten, den Jesus begegnet. Durch die Aufforderung „Steh auf und geh“ ermutigt uns Jesus dazu, aufzustehen, uns für ihn zu entscheiden und versöhnt mit Gott und dem Mitmenschen zu leben. Wenn wir versöhnt sind, können wir wahrhaftig lieben. Verschiedene Frauen aus unserer Kirchengemeinde lasen die Texte. Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch, aus dem Vorbereitungsheft und Lobpreislieder aus unseren Gottesdiensten bereicherten musikalisch die Veranstaltung. Die Kollekte in Höhe von 140,– Euro wurde der Christusträger-Bruderschaft übergeben. Das Geld unterstützt ihre Arbeit im Dorf Vanga im Kongo. Sie arbeiten dort in einem Buschkrankenhaus mit. Besondere Herausforderungen sind dabei die Bekämpfung von Unterernährung sowie spezielle Formen von Krebs und Diabetes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.