Wenn Corona will, steht (noch) manches still, Update 160 vom 22.08.2020

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Wasser des Lebens

Lange hat es in diesem Jahr gedauert. Aber dann war es doch wieder so weit. Das Schwimmen im Happurger Baggersee war und ist angesagt. Vor allem, wenn es solche Tage wie die letzten zwei Tage sind. Gestern waren es bei uns 35 Grad. Normalerweise gehe ich zum ersten Mal im Jahr um die Sonnenwende im Juni in diesen nahegelegenen Badesee. Manche sagen zu mir: „Der ist doch so dreckig. Da bleibe ich weg“.

Für mich ist dieser See aber ein Labsal. Er liegt keine  5 km von Altensittenbach weg und so bin ich schnell dort. Ich schwimme fast nur auf dem Rücken. Insgesamt komme ich so auf 700 – 1000 m, manchmal auch ein wenig mehr. Dann gehe ich wieder raus und heim. Am Liebsten mache ich das in der Früh so gegen 6.30 – 7.00 Uhr. Einige „Wasserratten“ sind dann auch schon da. Beim langsamen und geruhsamen Rückenschwimmen gehen mir viele Gedanken durch den Kopf und das ersetzt für zwei Monate mein Nordic-Walken. Das Wasser umspült mich und ich spüre, wie Gott mich mit seiner Liebe „berührt“. Ich lasse die Gedanken kreisen und in mir sind die Bilder, was Wasser im Glauben an Jesus bedeutet.

Vor allem ist es Symbol für die Taufe. Das Wasser reinigt mich von allem, was mich belastet. In der Taufe habe ich die Gewissheit, dass Jesus mich hört und ich mich auf ihn verlassen kann. Das Wasser erinnert mich auch an das „Wasser des Lebens“, von dem die Bibel oft genug spricht. Bei diesen Worten denke ich an eine überraschende Info aus dem diesjährigen Urlaub auf Usedom. Davon aber ein anderes Mal mehr. Persönlich liegt mir immer noch ein Kinderlied am Herzen, das wir früher bei unserem ALBA-Familiengottesdienst (ALtensittenBacher Abenteuerland) sehr oft gesungen haben. Es drückt in einfachen Worten aus, worauf Wasser hinweist.

„Jeder, der es will, wer es haben möchte, dem schenkt Gott das Wasser des Lebens. Ich komm jetzt zu dir, bitte dich mein Vater, schenke mir das Wasser des Lebens. Dass dein Leben in mir lebt, deine Liebe durch mich liebt, deine Treue macht mich treu, alles durch dich. Dass dein Lachen in mir lacht, deine Hoffnung durch mich hofft, deine Stärke macht mich stark, alles durch dich. Mein Vater“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.