Wenn Corona will, steht (wieder überall) fast alles still, Update 349 vom 27.02.2020

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Alles hat seine Zeit

Es ist der 27.02.2014. Es ist ein Donnerstag, heute vor genau sieben Jahren. Ich gehe zu einer Beerdigung. Sie findet im Neuen Friedhof in der Südstadt von Hersbruck statt. Ich habe nur die Information, dass es eine Baumbestattung sein wird.

Ich gehe zum Baum 6 und sehe das Grab, in das die Urne kommen wird. Ich erschrecke zuerst. Es ist genau direkt neben dem Grab, in dem Simon einen Tag später beerdigt werden wird. Während der gesamten Bestattung stehe ich genau auf dem leeren Feld, das einen Tag später die Urne meines Sohnes aufnehmen wird. Ich spüre in mir auf der einen Seite ein aufgewühltes Herz. Auf der anderen Seite bin ich auch gefasst. Die Beerdigung läuft seinen normalen Gang. Ich merke, wie Rituale und Liturgie Halt geben können. Ich kann mich orientieren und der festgelegte Ablauf hilft mir, die gesamte Situation gut zu überstehen. Erst nach der Beerdigung gehe ich noch einmal zu dem Ort.

In mir sind die Gedanken aus dem Buch des Predigers im dritten Kapitel: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde: geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit…Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun. Das alles tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll. Was geschieht, das ist schon längst gewesen, und was sein wird, ist auch schon längst gewesen; und Gott holt wieder hervor, was vergangen ist“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.