Innehalten im Advent

Einen sehr stimmungsvollen musikalischen Abendgottesdienst erlebten die Besucherinnen und Besucher am Vorabend des zweiten Advents in der Thomaskirche in Altensittenbach. Die Gruppe „Ichthys“ sang die Lieder und Pfr. Gerhard Metzger sprach die Texte.

Musikalisch wurden moderne Lobpreislieder zum Ausdruck gebracht wie z.B. „Anker in der Zeit“ und traditionelle Gospels wie „When Moses was in Egypt´s land“ oder „Swing low“. Daneben gab es gefühlvoll gespielte und gesungene Lieder wie „Und Freude wird weit“ und „Ich spüre deine Hand“. Der Musikgruppe merkt man an, dass sie schon seit 25 Jahren zusammen musiziert und singt. Gekonnt setzt der Leiter Josef Schöberl die Musikinstrumente ein und singt selbst dazu. Das wurde besonders deutlich beim Lied „In the Ghetto“ von Elvis Presley. Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren tief beeindruckt und ließen sich in besonderer Art und Weise auf die Adventsbotschaft einstimmen.

Pfr. Gerhard Metzger verdeutlichte das mit dem Lied: „Wenn wir Gott in der Höhe ehren“ von Manfred Siebald als Psalm und mit der Geschichte „Mit leeren Händen“ von Eugen Reiser.  Darin wird deutlich, dass ich nicht mit Geschenken zu Jesus kommen muss, um in seiner Nähe sein zu können. Denn im Gegenteil zu den Hirten kämpft sich ein reicher Mann in Bethlehem zum Stall und wird von einem Engel abgewiesen. Er fragt: „Was haben die, was ich nicht habe?“ Die Antwort lautet: „Die, die haben gar nichts, du kennst sie doch, das sind Habenichtse, wie sie im Buche stehen“. „Und was bringen die dann dem König der Welt?“ lautet die Rückfrage. Die Antwort: „Nichts, ihre leeren Hände, das ist ihre Eintrittskarte“. Reich beschenkt von den Liedern und Texten erhielten die Mitwirkenden am Gottesdienst zum Schluss langen Beifall im Wissen, dass trotz der Coronapandemie Platz ist für Lieder zum Nachdenken und für geistliche Impulse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.