Macht Bahn

Es war eine Freude zu sehen, dass auch im Advent ein Familiengottesdienst gefeiert werden konnte. Und ich war darüber begeistert, wie die Kinder sich im Gottesdienst auch bei den Gebeten beteiligt haben.

Die Adventszeit ist Vorbereitungszeit für das Weihnachtsfest. Schon in der Bibel wird das mit dem Bild einer Bahn zum Ausdruck gebracht. Aus diesem Grunde hat die Evang.-Luth. Kirchengemeinde Altensittenbach zu einem Familiengottesdienst mit dem Thema „Macht Bahn“ eingeladen.

Neben einem Puppentheater mit dem Jugendreferenten Viktor Ambrusits war eine Eisenbahn aufgebaut um so Bezug zum Thema herzustellen. Die Adventszeit soll und kann unsere Herzen öffnen, dass wir in Jesus den Sohn Gottes erkennen.

Das bekannt Lied: „Tschu, tschu, tschu, die Eisenbahn, wer will mit nach Frankfurt (München) fahrn“ wurde umgedichtet in „Tschu, tschu, tschu, die Eisenbahn, wer will nach Weihnachten fahrn? Alleine fahren mag ich nicht, so nehme ich … mit“.

Auch wenn wegen der Coronapandemie die 40 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher keine lange Eisenbahn bilden konnten, so konnten doch Namen genannt werden um zu zeigen, dass Menschen gemeinsam auf das Weihnachtsfest zugehen können um Jesus im Herzen zu empfangen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten Eisenbahnzüge aus Karton gebastelt, die von den Familien sehr gerne nach Hause mitgenommen wurden. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Gruppe „Utz und Gatterer“ ausgestaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.