Archiv der Kategorie: Allgemein

Ewiges Leben

Der Todd ist oft ein schwieriges und schmerzhaftes Thema, das uns in irgendeiner Form, irgendwie und auch manchmal total plötzlich bewegt. Er zählt in der Regel nicht zu den Lieblingsthemen. Es braucht oft einen sicheren Rahmen und Zeit, sich damit gut auseinanderzusetzen.

Der Ewigkeitssonntag oder wie der Volksmund sagt „Der Totensonntag“ schafft so einen Rahmen mit genügend Zeit. Der Vitamin C – Gottesdienst im November fand am Sonntag morgen statt. Wir tauchten ein in die Thematik des Loslassens von geliebten Menschen, das Sterben von Plänen und dem eigenen Sterben. Wir erzählten von der Hoffnung auf das ewige Leben, das Jesus möglich macht! Er ist der Tröster in den traurigen Tagen hier und in Ewigkeit. Er wischt die Tränen ab, macht uns Menschen neu nach dem Tod, so dass die Menschen keine Schmerzen mehr haben, nicht mehr klagen müssen (Offenbarung 21). Da geht definitiv mehr nach dem Tod als „Nichts“. Mein Weg endet nicht im Grab. Mit Jesus bin ich im Tema Hoffnung – sie wird mich tragen! Das neue Lied „Die Ewigkeit ist mein Zuhause“ unterstrich die gute Botschaft vom ewigen Leben durch die Band „Crazy arpeggions“. Zum Ende des Gottesdienstes gab es noch die Möglichkeit, eine Kerze für Verstorbene, für eigene Ängste und Trauer an der Osterkerze zu entzünden als Zeichen, dass der Tod für uns überwunden wurde durch Jesus Christus.

Am gemeinsamen Buffet nach dem Gottesdienst wurde es danach schnell wieder quirlig und geschäftig. Mit dem Brunch wurde an diesem Ewigkeitssonntagmorgen noch obendrauf gute und witzige qualitiy time gepackt, so dass wir schön den restlichen Sonntagvormittag zusammen verbringen konnten.

Barbara Weider

Adventdance 2023

Endlich mal wieder tanzen! Dieser Wunsch wurde tatkräftig umgesetzt. Es wurde geputzt, geschoben, aufgestellt und eingekauft– so dass sich der Gemeindesaal, wo sonst Kirchenvorstandssitzungen stattfinden, durch die Weihnachtsdeko, die professionellen Lichteffekte, die Bar und die genialen Beats von der DJ-Anlage in eine sehr coole und stimmungsvolle Partylounge verwandelte.

Sehr gute Bedingungen, um richtig schön zu feiern. Bis in den 1. Advent hinein tanzten die Besucher ausgelassen mit den Hits der 80er/90er, der Neuen Deutschen Welle, Alternative und current music und genossen das außergewöhnliche Event. Ganz nach dem Motto „Feiern und Gutes tun“ ging neben dem Party-Spaß der Spendenerlös des „Adventdance“ der evangelischen Jugendarbeit zugute!

Barbara Weider und Alwin Adelmann werden als neue Prädikanten eingeführt

Dekan Tobias Schäfer, Prädikant Alwin Adelmann, Prädikantin Barbara Weider, Pfarrer Gerhard Metzger;
Foto: Thomas Geiger

Einen besonderen Tag erlebten die Gottesdienstbesucher als mit Barbara Weider und Alwin Adelmann gleich zwei ehrenamtlich Mitarbeitende in den Dienst des Prädikanten der Evang.-Luth. Landeskirche in Bayern eingeführt wurden. Dekan Tobias Schäfer betonte in seiner Ansprache, wie wichtig und wie wertvoll solch eine Mitarbeit ist. Beide werden in Zukunft nicht nur in der Pfarrei Hersbruck-Sittenbachtal im Verkündigungsdienst mitwirken, sondern auch im gesamten Dekanat Hersbruck. Er lobte die Bereitschaft der beiden, diese mehrschichtige Ausbildung zu absolvieren. Im Gottesdienst selbst übernahm Alwin Adelmann die liturgischen Teile und überzeugte durch seine als Opernsänger ausgebildete starke Singstimme. Barbara Weider übernahm den Verkündigungsteil mit der Predigt über den Bibelabschnitt aus dem zweiten Kapitel des Markusevangeliums.

Dort wird erzählt, dass die Jünger am Sabbat Ähren „gerauft“ hätten, also – wie Barbara Weider so schön ausdrückte, sich einen kleinen „Snack“ holten. Die Pharisäer ärgerten sich und verwiesen auf das Sabbatgebot. Jesus antwortete darauf: „Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht und nicht der Mensch um des Sabbats willen. Nun ist der Menschensohn ein Herr auch über den Sabbat“.
Die neue Prädikantin übertrug den Text auf ein eigenes Erlebnis in einer Hersbrucker Bank, als sie in einer endlosen Schlange vor dem Geldautomaten stand und eine Besucherin fragte, ob sie nicht nach vorne dürfe. Die Botschaft der Predigt und des Predigtwortes war, dass bestimmte Gesetze oder Verhaltensregeln nicht immer einfach einzuhalten sind. Manchmal bedarf es einer Anpassung, um anderen Menschen zu helfen oder auch um daraus entstehende Ungerechtigkeiten abzuwenden. Gesetze und Verbote sollen Menschen helfen, aber sie sollen keine starren Regeln sein.

Jens Bremer an der Orgel und das Singteam unter Leitung von Thomas Pracht haben den Festgottesdienst musikalisch ausgestaltet. Die Feier des Hl. Abendmahles rundete diesen besonderen Gottesdienst ab.

Einsegnung der zwei Prädikanten Alwin Adelmann und Barbara Weider. Foto: Thomas Geiger

Meine Geschwister und ich

Eine sehr intensive Jugendfreizeit erlebten insgesamt 28 junge Menschen in Grafenbuch zum Thema: „Meine Geschwister und ich“. Unter der Leitung von Viktor Ambrusits und Annika Maul wurden verschiedene Geschwisterkonstellationen aus der Bibel angeschaut. Sie regten zum Nachdenken über die eigene Situation in der Familie an. Kreative Elemente wie z.B. Rollenspiele vertieften die Eindrücke. Neid und das Gefühl, gegenüber einem Geschwister zu kurz zu kommen zeigt sich im Alten Testament schon bei Jakob und Esau oder bei Kain und Abel. Aber auch die Schwestern „Marta und Maria“ waren ein Thema. Beim Brudermord von Kain an Abel wurde eine Gerichtsszene nachgestellt. Letztlich gab es die Botschaft: „Durch den Glauben an Jesus sind wir alle Geschwister, weil Jesus uns in seine Familie ruft. Ein Höhepunkt der Rüstzeit war wieder die Feier des Hl. Abendmahles am Lagerfeuer. Daneben wurde viel gesungen und ein Geländespiel rundete das Wochenende ab.

Back to church – der Gästegottesdienst

Den etwas besonderen Gottesdienst gab es Ende September in der Thomaskirche. Viele Gemeinden in Bayern feierten an diesem Sonntag einen Gästegottesdienst. In Altensittenbach wurde er in freier Form gefeiert zum Thema: „Vertrauen finden“. Neue Lieder und traditionelle Choräle wurden von Christoph Utz am E-Piano und von seiner Familienband gespielt und gesungen. Pfr. Metzger predigte über 1. Mose 15, 1 – 6. Abraham war völlig niedergeschlagen, weil Gott ihm keinen Sohn geschenkt hat. Seine Frau Sarah war schon so alt, dass sie keine Kinder mehr bekommen konnte. Obwohl Abraham eine starke Verheißung von Gott bekam („Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn“), wehrte Abraham ab mit den Worten: „HERR, HERR, was willst du mir schon geben“. Die Frage nach einem Erben war seine Ewigkeitsfrage und diese wurde von Gott anscheinend nicht erfüllt. Gott holt ihn aus dieser Depression heraus und zeigt im die Sterne am Himmel. So viele Söhne soll er noch bekommen. Durch diesen Blick ins Weite von Gott fasste Abraham wieder neues Vertrauen zu Gott. Er spürte, dass er für Gott Recht war. „Abraham glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit“ (V. 6).

Ilka Kolb und Barbara Weider vom Organisationsausschuss bereiteten den Kirchenkaffee vor und so gab es noch einige Gespräche nach dem Gottesdienst, bei denen natürlich auch der Pfarrer beteiligt war.

Zachäus sucht eine innere Heimat

Zum ersten Mal feierten die fünf Kirchengemeinden der künftigen Pfarrei Hersbruck-Sittenbachtal einen gemeinsamen Gottesdienst im Rahmen des Kirchweihfestes der Thomaskirche. insgesamt kamen knapp über 200 Gottesdienstbesucher, davon etwa die Hälfte von auswärts. Bei herrlichem Wetter begleitete der Posaunenchor wie immer gekonnt und fröhlich die traditionellen und neuen geistlichen Lieder.

Jonas Schwarz hatte die Bänke vom Kindergarten geholt und so hatte jeder einen guten Sitzplatz.

Einige Kirchweihmadlä beteiligten sich wieder am Fürbittgebet, bei dem der Friede in der Welt und das Zusammenhalten als Christen in dieser Zeit Schwerpunkte bildeten.

Pfr. Gerhard Metzger ging in seiner Predigt auf den Oberzöllner Zachäus ein. Er war von den Menschen in der damaligen Gesellschaft gemieden, weil er mit der römischen Besatzungsmacht zusammen arbeitete. Äußerlich war bei ihm alles in Ordnung. Er hatte ein Haus und war sehr reich. Aber innerlich war er auf der Suche nach einem Zuhause. Er nutzte die Begegnung mit Jesus dazu, neue innere Heimat zu finden. Er versteckte sich auf einen Maulbeerbaum um nicht gesehen zu werden, aber um Jesus nicht zu verpassen. Jesus spricht ihn an und kehrt in sein Haus ein. Zachäus erfährt: Bei Jesus findet er das, wonach er gesucht hat.

Menschen können bei Jesus dieses Zuhause finden, wenn sie bei ihm danach suchen.

Fotos: Thomas Geiger

Ihr seid das Salz der Erde

Blick in die Kirche

Die Wettervorhersage war schlecht und am Samstag hatte es noch geregnet. Deshalb entschlossen sich die Verantwortlichen, den eigentlich für Außen geplanten Gottesdienst zum Gemeindefest 2023 in die Thomaskirche zu verlegen. Es waren 150 Gottesdienstbesucher gekommen, die eine fröhliche Feier erlebten. Alle Musikgruppen waren beteiligt.

Posaunenchor

Der Posaunenchor spielte schwungvoll die alten Choräle und die neuen geistlichen Lieder wie z.B. „Groß ist unser Gott“ und „Zehntausend Gründe“. Dieser Chor hat jetzt genau 65 Jahre auf den Buckel, aber von Rente ist nichts zu spüren.

Jugendband

Die Jugendband „Crazy arpeggions“ sang „Immanuel“ und „No longer slave“ und der Gesang kam diesmal durch die sehr gute Akkustik in der Thomaskirche besonders zur Geltung.

Thomaten

Die Band für den Familiengottesdienst, die „Thomaten“ begeisterten mit den beiden Bewegungsliedern „Schwapp di du“ und „Von Anfang bis zum Ende“.

Singteam

Das Singteam stand zum ersten Mal unter der neuen Leitung von Thomas Pracht. „Alles, was atmet, lobe den Herrn“ war eine besondere Herausforderung, weil es ein schnelles beschwingtes Lied mit nicht einfachen Stimmsätzen war. Thomas Pracht spielte dazu schwungvoll und gekonnt auf dem E-Piano. Das Taizé-Lied „Christus, dein Licht“ und zum Abschluss „Siehe, ich bin bei Euch“ rundeten den Auftritt ab.

Anspiel mit Puppen

Der Jugendreferent Viktor Ambrusits spielte ein Anspiel zum Thema: „Ihr seid das Salz der Erde“. Mit seinen Puppen lud er zum „1. Altensittenbacher Brötchenbackwettbewerb“ ein und ließ Kinder vom Ergebnis kosten. Diese merkten schnell, dass bei einem Brötchen, das besonders schön aussah, das Salz fehlte und es äußerst fad schmeckte.

Pfarrer Gerhard Metzger

Pfr. Gerhard Metzger griff diesen Gedanken in seiner Predigt zum Thema auf und sprach am Anfang vom „weißen Gold“. Wer dies besaß bzw. handelte, war in früheren Zeiten eine reiche Stadt wie z.B. Bad Reichenhall oder Schwäbisch Hall. Beim Salz kommt es auf die Menge an. Weder fad noch versalzen soll das Essen schmecken. So sollen Christen sein. Ihren Glauben an Gott sollen sie mitten in dieser Welt leben, dabei aber auf die Menge achten. Das bedeutet, es kommt immer darauf an, wieviel und in welcher Art und Weise Glauben weitergegeben werden soll. Aber immerhin sagt Jesus mit diesem Wort „Ihr seid das Salz der Erde“ auch, dass Christen für diese Welt unentbehrlich sind. Ein weiterer Gedanke war ihm wichtig: Jesus sagt nicht: „Ihr sollt das Salz der Erde sein“. Er sagt dieses Wort als Zusage, als Wertschätzung für einen Nachfolger von Jesus. Darauf ist Verlass auch in den Zeiten, wo ich im Leben falsch handle oder durch Glaubenszweifel gehen muss.

Der angekündigte Regen kam jedoch erst nach 13 Uhr, so dass doch beim gemeinsamen Feiern im Anschluss an den Gottesdienst noch viele im Freien sitzen konnten.

Grillen am Jugendhaus
Feiern im Garten
Feiern im Gemeindesaal

Text: Pfarrer Gerhard Metzger, Fotos: Christoph Utz und Thomas Geiger

Dank für langjährige Mitarbeiter

Die geehrten Mitarbeiterinnen und Pfarrer Metzger
V.l.n.r.: Annemarie Kast, Gertraud Wild, Barbara Weider, Pfarrer Gerhard Metzger (Hintere Reihe). Heidemarie Müller, Tanja Rösch, Lara Kellner (Vordere Reihe). – Foto: Thomas Geiger

Im Rahmen des Gemeindefestes wurden in der Evang.-Luth. Thomaskirche wieder einige Mitarbeiterinnen für ihre langjährige treue Mitarbeit ausgezeichnet und mit einer Urkunde und mit einem Kreuz aus El Salvador bzw. mit einem Buch bedacht. Die Gruppe der Gemeindehelferinnen stellt wieder die meisten zu Ehrenden. Frau Gertraud Wild ist seit 40 Jahren dabei und erzählte, wie der damalige Pfr. Theo Knodt sie geworben hat. „Ich gehe erst wieder aus ihrem Haus bis sie ja gesagt haben“. Das wollte sie dann doch nicht und so wurde sie Gemeindehelferin. Seit 30 Jahren steht Heidemarie Müller in diesem Ehrenamt. Im Laufe der Zeit hat sie sich für weitere Aufgaben bereit erklärt. Sie war im Bastelkreis für Frauen, singt im liturgischen Chor und hilft immer mit, wenn es etwas zu organisieren gilt. Seit 10 Jahren sind Christa Ertel und Elfriede Kuhn als Gemeindehelferin tätig (beide nicht im Bild). Wie fast jedes Jahr wurden Mitglieder im Posaunenchor geehrt. Lara Kellner und Tanja Rösch spielen seit 10 Jahren zu Gottes Ehre.

Barbara Weider hat in jungen Jahren angefangen, sich in der Thomaskirche zu engagieren. Daraus sind jetzt 30 Jahre geworden. Sie hat in der Konfirmanden- und Jugendarbeit angefangen und kümmert sich noch heute darum, dass Jugendliche ihren Glauben an Jesus bekennen, Beziehungen miteinander aufbauen und einen Platz in der Kirche finden. Außerdem leitet sie einen liturgischen Chor, ist seit kurzer zeit „Beauftragte für Gottesdienst“ und wird am 22.10.2023 von Dekan Tobias Schäfer zur Prädikantin in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern eingeführt. Annemarie Kast singt seit 10 Jahren im Singteam und freut sich darüber, mit anderen neue geistliche Lieder zu singen. Ebenfalls seit 10 Jahren singt Monika Dorn im Singteam und war drei Jahre lang Pfarramtssekretärin im Pfarramt Altensittenbach m. Oberkrumbach (nicht im Bild). Pfr. Gerhard Metzger stellt fest: „Die Kirche ist vor allem weiblich“. Zum ersten Mal in seiner zu Ende gehenden Dienstzeit ist bei den zu Ehrenden kein Mann dabei.

Noch eine Taufe am Altensittenbächer Jordan

Nach Johann Zimmermann hat sich auch Samira Morina in der Sittenbach am „Bänkle“ taufen lassen. Sie hat sich Viktor und Amelie als musikalische Begleiter bei den Liedern ausgesucht. Das haben die beiden gekonnt gemacht und waren auch beim Segnen dabei. Beide begleiten Samira in ihrer Zeit bis zur Konfirmation.

Samira hatte sich das Psalmwort: „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg“ (Ps 119, 105) ausgesucht. Pfr. Gerhard Metzger ging darauf ein, dass der Glaube an Jesus eine sehr gute Wegmarkierung auf dem Lebensweg ist. Gott wird Samira in fröhlichen und schweren Stunden führen, weil er ein Ziel mit ihr hat. Danach konnte Samira selbst auf die Glaubensfragen antworten. Sie hatte sich zwei Tanten als Patinnen ausgesucht und alle Besucher/-innen konnten sich von ihrem Ja überzeugen.

Schließlich bejahrte sie den Willen zur Taufe und schritt mit Pfarrer Gerhard Metzger „hinunter“ in die Sittenbach. Insgesamt 3-mal wurde aus der großen Taufkanne das Wasser über ihren Kopf geschüttet und sie ging strahlend aus dem Bach wieder nach oben. Es war wie schon bei Johann eine besondere Feier, die alle in sehr guter Erinnerung behalten werden.

Erlebnisreiche Kanutour

Auf ging’s ins oberfränkische Lichtenfels. Bei angenehmen Temperaturen ließen wir die Kanus ins Wasser. Durch sein ruhiges Wesen eignet sich der Main perfekt für Kanufahrer-Neulinge. So waren alle schnell im „Paddelflow“ und konnten die Stimmung und die wunderschöne Natur mit Schwänen, Haubentauchern und Wildgänsen vollends entspannt genießen – ohne Kentern-Erfahrung.


Ein kleiner Schreckmoment ließ dennoch unseren Adrenalinpegel kurzfristig ansteigen.
Grund war ein kleines Leck in einem der Boote. Kreativ konnte kurzfristig mit wasserdichtem Pflaster und Brotboxen, die zum Wasserschöpfen dienten, das Problem munter gefixt werden.

Am Ende der schönen abenteuerlichen Tour gönnten wir uns noch einen wunderbaren Badespaß in einem der zahlreichen Seen vor Ort, bevor wir müde – aber happy – wieder nach Hersbruck zurück düsten.

Barbara Weider