Wenn Corona will, steht (fast) alles still, Update 48 vom 02.05.2020

Tägliche Gedanken in einer schwierigen Zeit, heute von Christl Schäfer-Geiger

Verhältnismäßigkeit

Wenn ich in diesen Tagen einkaufen gehe, dann erlebe ich immer wieder die „Meckerer“, die sich darüber aufregen, dass einer in der Schlange nicht die geforderten 1,50 m einhält. Oder es gibt Menschen, die sich empören, dass da jetzt ein paar Senioren am Nachmittag im Supermarkt sind. Wo die doch am Vormittag Zeit hätten. Andere rufen die Polizei, weil sie drei Jugendliche zusammen gesehen haben, die doch „bestimmt nicht in einem Haushalt leben“. „Da ist einer zu viel“, wird geschimpft.
In Rostock ging es soweit, dass die Reifen von Autos mit „auswärtigem“ Kennzeichen zerstochen wurden.

Mit kommt es so vor, als ob so mancher nicht mehr rational handelt. Vorsicht ist bei Menschen, die zu Risikogruppen gehören, durchaus verständlich. Aber muss es sein, dass ich argwöhnisch über meinen Nachbarn wache und überprüfe, ob er sich an die vom Staat ausgegebenen Regeln hält? Oder spitzeln und denunzieren da einige im Dienst der guten Sache?

Ich frage da immer nach der Verhältnismäßigkeit. Das habe ich in meiner Berufsausbildung gelernt. Alles, was der Staat tut, unterliegt dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, der Teil unseres Rechtsstaatsprinzips ist. Er darf nicht härter durchgreifen, als unbedingt erforderlich ist.

Wenn diesem Grundsatz unser Staat unterliegt, warum sollte ich als einzelne dann anders handeln. Warum sollte ich unverhältnismäßig sein. Ich möchte doch eher mit einem liebenden Auge auf meinen Nächsten schauen. Fühlt es sich nicht befreiender an, ein paar Jugendlichen ein Treffen zu dritt zu gönnen und ein Auge zuzudrücken, als ihnen die Polizei auf den Hals zu schicken.

In ihrer Fassungslosigkeit über das Vorgehen ihrer Bürger hat selbst die Greifswalder Polizei den Appell ausgegeben: „Bitte habt euch lieb!“

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! So steht es im 1. Korintherbrief 16,14. Darauf möchte ich schauen und mich immer wieder fragen, ob ich in Liebe auf meine Mitbürger schaue und ob ich mich „verhältnismäßig“ verhalte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.