Wenn Corona will, steht (wieder überall) fast alles still, Update 279 vom 19.12.2020

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Lerne von Maria

Gestern habe ich schon davon geschrieben, dass der 4. Advent ein besonderer Tag für evangelische Christen in ihrem Verhältnis zu Maria, der Mutter von Jesus ist. Wie oft höre ich die Rede: „Das mit der Maria ist nur etwas für Katholiken“. Wer so redet vergisst, dass auch für Martin Luther Maria eine besondere Person war.

Das hängt schon damit zusammen, dass ihre Mutter Anna die Lieblingsheilige des Reformators war. Im Gewitter von Stotternheim am 2. Juli 1505 hatte er solche Angst, dass er genau diese Heilige angerufen hat mit den Worten: „Heilige Anna, hilf mir“.

Luther hat den Lobgesang der Maria ausgelegt und seine Worte gehören auch nach katholischen Meinungen zu den schönsten Predigten, die die Christenheit je hervorgebracht hat. Im Konzil zu Ephesus im Jahr 431 n. Chr. wird Maria als „Gottesgebärerin“ bezeichnet. Diese dogmatische Formel haben auch die evangelischen Theologen übernommen. Auch das Dogma der „Jungfrauenschaft“ von Maria gilt für evangelische Christen als wichtig. Damit wird ausgesagt, dass Jesus von Gott gezeugt ist und nicht nach dem Willen eines irdischen Mannes. Beide Dogmen sind nach meiner Meinung unverhandelbar im Gespräch mit Theologen anderer Meinung.

In Lukas 1, 30 nennt der Engel Maria „Die Begnadete“. Mit diesem Begriff ist ein Weg zur Lehre Luthers vom Leben eines Christen „allein aus Gnade“ vorgezeichnet. Maria ist nach Luther „die Morgenröte“, weil sie Christus, den wahren Tag, das ewige Licht und die Sonne der Gerechtigkeit zur Welt gebracht hat „ohne Manns- und Menschenwerk“ wie es der Reformator ausgedrückt hat. Allerdings grenzt er sich auch klar ab, wenn nur der leiseste Anschein entsteht, Maria habe ihre himmlische Qualität aus guten Werken erlangt. Luther unterscheidet darin, das Maria zwar eine „Fürbitterin“ sei, aber keine „Fürsprecherin“. Maria dient dazu, dass immer auf Jesus hingewiesen wird und das Lob Gottes im Mittelpunkt steht.

Aus all diesen Gründen können auch evangelische Christen Maria als Vorbild im Glauben sehen, auch wenn sie neuere Mariadogmen nicht mitgehen können (siehe mein Update 152 vom 14.08.2020).  Eine sehr schöne Meditation dazu habe ich von Hanna Hümmer (Kommunität Selbitz) gefunden. „Gottes Geheimnisse bedürfen einer Reifezeit in unserem Leben. Lerne von Maria! Gottes Licht fiel auf sie, und sie war bereit, die Strahlen zu erfassen. Sie nahm das Wort des Engels auf und barg es in sich wie eine Blüte, die die Strahlen der Sonne empfangen hat und sich am Abend wieder verschließt. Maria lebte mitten unter den Menschen und trug eine Verheißung in sich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.