Wenn Corona will, steht (fast) alles still, Update 50 vom 04.05.2020

Tägliche Gedanken von Pfr. Gerhard Metzger in einer schwierigen Zeit

Heute ist ein Grund zum Jubel!! Jedenfalls wenn es nach der Bibel geht. Denn heute wird das 50. Update geschrieben. Wer hätte das am 15.03.2020 gedacht, dass diese täglichen Impulse so lange dauern werden? Aber warum ein Grund zum Jubel? Die Zahl 50 hat in der Bibel eine besondere Bedeutung.

Alle 50 Jahre soll es ein „Erlassjahr“ geben, ein „Jubeljahr“. Die noch ausstehenden Schulden sollen erlassen werden und ein Besitzausgleich gilt für alle Israeliten. Dieses Jubeljahr ist genau geregelt im 3. Buch Mose im 25 Kapitel. Die Bezeichnung „Jubeljahr“ oder „Jobeljahr“ geht auf ein hebräisches Wort zurück, das ursprünglich „Widder“ bedeutet. Es weist darauf hin, dass aus Widderhörnern das Blasinstrument Schofar gebaut wurde, das zur Eröffnung des Jubeljahres geblasen wurde und in der Lutherbibel durchgängig mit „Posaunen“ übersetzt wird. Ich selbst habe einmal kurz solch ein Schofar geblasen und konnte mich gut hineinversetzen, wie diese Instrumente die Mauern von Jericho mit Hilfe Gottes zum Einsturz gebracht haben.

Solch ein Schofar sieht doch ganz anders aus als eine Posaune wie wir sie kennen.

Von diesem Gedanken kommt übrigens auch die Bezeichnung „Jubiläumsjahr“ oder das „Heilige Jahr“ in der römisch-katholischen Kirche. Viel wichtiger ist aber der Hintergrund dieser Anordnung aus dem Mosebuch. Schon früher wurde erkannt, dass manche Schulden nicht zurückgezahlt werden können aus welchen Gründen auch immer. Manchmal hat jemand einfach falsch gerechnet und kommt kaum nach, seine Schulden abzubezahlen. Manchmal kommen Umstände dazu, die eine Schuldentilgung nicht mehr zulassen. Wenn Schulden nach 50 Jahren immer noch nicht bezahlt sind, dann kommen Schuldner über Generationen hinweg nicht mehr aus einer Abhängigkeit heraus. Das ist nicht im Willen Gottes. Deshalb soll dieses Jubeljahr wieder die Möglichkeit eröffnen, dass Menschen einen Neubeginn starten können.

Und das kann in der Coronakrise ganz aktuell sein. Wer weiß heute, wie er nach dieser schwierigen Zeit finanziell dastehen wird? Vielleicht hat der eine oder andere gerade ein Haus gebaut und der Finanzierungsplan wackelt jetzt! Das Jubeljahr aus der Bibel erinnert mich daran, dass jetzt vielleicht ganz neue Denkmodelle überlegt werden müssen. Persönlich habe ich mit Interesse gelesen, dass offenbar auch die ärmsten Staaten einen Schuldenerlass durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten haben. Ich bin jedenfalls gespannt, wie die Politiker auf der ganzen Welt auch in finanzieller Hinsicht helfen werden, dass durch diese Krise nicht Menschen in ausweglose Situation kommen werden.

Und ihr sollt das fünfzigste Jahr heiligen und sollt eine Freilassung ausrufen im Lande für alle, die darin wohnen; es soll ein Erlassjahr für euch sein. Da soll ein jeder bei euch wieder zu seiner Habe und zu seiner Sippe kommen. Als Erlassjahr soll das fünfzigste Jahr euch gelten…So übervorteilt nun keiner seinen Nächsten, sondern fürchte dich vor deinem Gott; denn ich bin der HERR, eure Gott“ (Verse aus 3. Mose 25).

Ein Gedanke zu „Wenn Corona will, steht (fast) alles still, Update 50 vom 04.05.2020

  1. Pingback: Wenn Corona will, steht (noch) manches still, Update 191 vom 22.09.2020 | Evang.-Luth. Kirchengemeinde Altensittenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.